Programm

Donnerstag, 12. Januar 2017

8.30

Empfang mit Kaffee, Tee und Gipfeli

9.00

Begrüssung und Eröffnung durch EUROFORUM und den Vorsitzenden

Eugen AlbisserEugen Albisser
Inhaber
Technik & Wissen

Disruptive Geschäftsmodelle im Fokus

 LIVE Demonstrationen 
9.10 – 9.40

The World in 2025 – Technologie als permanenter Innovationstreiber

  • Welche Technologien sind die zukünftigen Innovationstreiber?
  • Wie sieht unser Leben in 2025 aus?

Rehderlive-demoTorsten Rehder
Director Innovation, Services & Trend Supervisor
TRENDONE GmbH

«Was sind die Technologien und Schlüsseltrends der Zukunft, die immer stärker das Umfeld der industriellen Produktion verändern werden? Zum Beispiel, weil sich durch sie ganze Produktpaletten, Kunden- & Marktanforderungen, Wertschöpfungsketten, Geschäftsmodelle und Produktionsprozesse grundlegend verändern werden. Erleben Sie einen inspirierenden Überblick über die relevantesten technologischen Triebkräfte der Zukunft und hören Sie, welche Chancen daraus für die Unternehmen entstehen können.»

9.40 – 10.00 KEYNOTE

Industry 4.0 and beyond with Cognitive Manufacturing

Dr. Alessandro CurioniDr. Alessandro Curioni
IBM Fellow, Vice President IBM Research in Europa und
Direktor des IBM Forschungszentrums, Schweiz

10.00 – 10.30 STUDIEN

«Nume nid gschprängt!» – Schweizer Unternehmen auf dem vorsichtigen Weg zur Smart Factory

  • Ergebnisse einer landesübergreifenden Studie zum Thema Industrie 4.0

Dr. Urs HirtDr. Urs Hirt
Geschäftsführer
Staufen AG Schweiz

Lean Industrie 4.0: Erfolgsfaktor für Schweizer KMU?

  •  Welche digitalen Strategien verfolgen KMU aktuell?
  • Mit welchen Technologien und Massnahmen reagiert der Werkplatz Schweiz auf Standortnachteile?
  • Was unterscheidet erfolgreiche von nicht erfolgreichen Firmen?

Dr. Eva-Eliane Tammena Andreas Christen

Dr. Eva-Eliane Tammena, Leiterin Kommunikation Wirtschaft und Politik, Swissmechanic Schweiz
Andreas Christen, Leiter Swiss Industry Research, Credit Suisse
Anschliessende Gesprächsrunde unter Leitung von Eugen Albisser

10.30 – 10.50

How about Digital Transformation, beyond the buzz

DvirYuval Dvir
Head of EMEA Online Partnerships
Google for Work, London

10.50 – 11.10 IMPULS-REFERAT

Geschäftsmodelle, wie KMU mit Industrie 4.0 neue Märkte erschliessen

  • Aktuelle Trends und Risiken des Internets der Dinge
  • Neue Dienstleistungen und Lösungen für unsere Kunden
  • Neue Ecosysteme zur Vernetzung in den Wertschöpfungsnetzwerken

Dr. Frank BrodeDr. Frank Brode
Vorstand Neue Technologien
HARTING Führungs AG

11.10 – 11.30

Fragen und Diskussion

11.30 – 12.00

Networking Pause

FACHFOREN

INDUSTRIE 4.0 IN DER PRAXIS

Von der Theorie und den Visionen zur praktischen Umsetzung. Bilden Sie sich in den Fachforen zu den für Sie relevanten Industrie 4.0-Schwerpunkten fort. Die Fachforen finden parallel statt und werden zweimal durchgeführt.

12.00 – 13.00 (erste Durchführung)
FORUM 1:

Industrie 4.0 lebt von Kooperationen. SAP, Hilscher und P&F zeigen einen Best Practice Ansatz

Unter Leitung von:

Armin Pühringer Timothy Kaufmann

Armin Pühringer, Business Development Manager, Hilscher Gesellschaft für Systemautomation GmbH
Timothy Kaufmann, Business Development, Internet of Things & Manufacturing MEE

Inhalt:
Um eine erfolgreiche Industrie 4.0 Strategie zu gestalten, benötigt man neben einer durchgehenden Kommunikation eine einheitliche Daten-Plattform, die für alle in der Wertschöpfung beteiligten Komponenten identische Daten zur Verfügung stellt.

Dieses Fachforum zeigt den Ansatz dieser einheitlichen Plattform und den Zugriff auf die Produktionsnetzwerke über Edge Gateways. Mit dieser Lösung wird die bidirektionale Kommunikation zwischen der Sensorebene und den virtuellen Darstellungen im Netzwerk ermöglicht.

Profitieren Sie von der Expertise, die in diesem Feld gemacht wurde und erhalten Sie Einblick in einen erfolgreichen Business Case.

  • Das Plattform-Dilemma
  • Vereinheitlichung während des Lebenszyklus
  • Vernetzung zwischen Shopfloor und IT Architektur
  • Die Rolle des Cyberphysikalischen Systems
  • Die Pflege der virtuellen Modelle während des Lebenszyklus
  • Vorteile dieser Lösung
FORUM 2:

Augmented Service 4.0: Upskilling von After Sales Personal als Schlüssel für neue Service Modelle

Unter Leitung von:

von-Lepel Gutknecht

Florian von Lepel, Chief Technology Officer, STAR AG
Dr. Matthias Gutknecht, Business Development Manager, STAR AG

Inhalt:
Industrie 4.0 ermöglicht neue Servicemodelle im After Sales wie Flat Rate Verträge basierend auf Predictive Maintenance und Pay per Use mit einem 360 Grad Service inklusive Ersatzteile, Verbrauchsmaterial und Instandhaltung. Diese Servicemodelle erschliessen neues Umsatzpotential und höhere Gewinnspannen als durch den Verkauf der Produkte alleine.

Kernfrage:
Wie kann ich Service 4.0 einführen ohne in den meisten Märkten über die entsprechend qualifizierte Mitarbeiter zu verfügen? Wie kann ich das Erfahrungswissen von hochqualifizierten Technikern auch für weniger qualifizierte Mitarbeiter einfach zur Verfügung stellen? Wie kann ich neues Umsatzpotential mit After Sales Services erschliessen und gleichzeitig die Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit steigern?

Ihr Nutzen:
Der Workshop zeigt Wege für das Upskilling von Servicemitarbeitern und für geschickte Visualisierung unter Wiederverwendung von 3D Modellen aus der Konstruktion. Mit vielen praktischen Beispielen.

FORUM 3:

Industrie 4.0 Readiness – Was heisst das für ein Unternehmen?

Unter Leitung von:

ReineltFrank Reinelt
COO Smart Services
eurodata AG

Industrie 4.0 Readiness – Was heisst das für ein Unternehmen?

Inhalt:
Bei dem Thema Industrie 4.0 geht es nicht nur um Automatisierung und Effizienzsteigerung. Es geht um sehr viel mehr, denn das globale Wettrennen um die Daten ist voll entbrannt. Firmen, die es versäumen sich den Veränderungen anzupassen, verschwinden vom Markt. Das «Darwin‘sche Prinzip» hat bereits viele Unternehmen getroffen. Unternehmen und Marken wie z.B. Kodak und Nokia kämpfen mit den Veränderungen oder haben den Kampf bereits verloren.

Kernfrage:
Wie können Sie als Unternehmen die Chancen der Digitalisierung für sich nutzen, um auch zukünftig am Markt zu bestehen? Und vor allem, wie machen Sie sich bereit?

  • Was bedeutet Readiness?
  • Wie fange ich an?
  • Welche konkreten Beispiele gibt es?
  • Welche (Daten)Strukturen werden benötigt?
  • Was sind die Benefits?
FORUM 4:

Die 4. Industrielle Revolution – Gehen Sie mit der Zeit, sonst müssen Sie mit der Zeit gehen

Unter Leitung von:

Massimo Erroi Christian Frei

Massimo Erroi, Product Marketing Manager CRM, Microsoft Schweiz GmbH
Christian Frei, CEO, InspiredView und Digital Transformation Coach

Kernfrage:
Die 4. Industrielle Revolution stellt alles in Frage. Wie nutzen Sie die Grundlagen und die Chancen dieser Transformation?

Inhalt:
Auf dem Weltwirtschaftsforum 2016 erörterten führende Persönlichkeiten aus aller Welt die vierte industrielle Revolution mit den voraussichtlichen Auswirkungen auf die Wirtschaft, Arbeitswelt und Bevölkerung.

In diesem Forum entdecken Sie auf interaktiver Weise die Anforderungen an Unternehmungen und Führungskräfte, um diese disruptive Transformation als Chance nutzen zu können.

Ihr Nutzen:
Sie verstehen den Umfang der neuesten industriellen Revolution, deren Chancen und Risiken und Anforderung an Ihrer Unternehmung.

13.00 – 14.00

Networking-Lunch

14.00 – 14.45 (zweite Durchführung) FACHFOREN

15.00 – 15.20
Gewinner des „DIAMOND STAR 2016“ BEST INDUSTRIAL BUSINESS SOLUTION 4.0
Smart Data to Business: Gebäudetechnik digital und vernetzt

  • Kundenfocus halten
  • Installierte Basis sichern
  • Bestehende Wertschöpfung optimieren
  • Leistungsangebot erweitern
  • Neue Geschäftsmodelle implementieren
steffenEike-Oliver Steffen
Senior Vice President, Head Solution & Service Portfolio
Siemens Switzerland Ltd

Security für Industrie 4.0

15.20 – 15.50 KEYNOTE & ANSCHLIESSENDES INTERVIEW

Lehren und Handlungsfelder aus dem Cyber Angriff

  • Krisenmanagement und organisatorische Anforderungen
  • Technische Lehren
  • Vielschichtiges Stakeholdermanagement
  • Massnahmen für die Zukunft

BreitmeierUrs Breitmeier
CEO
RUAG Group

«Diverse Stakeholder brachten sich zu unterschiedlichen Zeiten und mit unterschiedlichen Ansprüchen in den Vorfall bei RUAG ein, was ein vielschichtiges und komplexes Kommunikationsmanagement erforderte. RUAG ist vom Fall doppelt betroffen: einerseits als Cyberspezialist, der seinen Kunden Produkte und Dienstleistungen im Cyberumfeld anbietet, andererseits als Firma, die Cyberangriffen permanent ausgesetzt ist. RUAG ist sich der zunehmenden Bedeutung der IT-Sicherheit  bewusst und sieht sich darin bestärkt, dass die Sicherheit im Cyber-Raum für die Kundinnen und Kunden an Bedeutung gewinnen wird.»

15.50 – 16.00 SECURITY OF THINGS

Wie Sie Ihre kritische Infrastruktur in der heutigen komplexen OT Umgebung schützen

  • Risiko und Sicherheit von (kritischen) Infrastrukturen sowie Uptime und Qualität von Produktionsanlagen – was steckt dahinter – wie sind Anlagen und Maschinen manipulierbar?
  • Der Unterschied von IT und OT (Operational Technology) Netzwerken
  • Sicherheit in OT Netzwerken: Inspect – Enforce – Protect

Peter WüthrichPeter Wüthrich
Managing Director
Emitec AG

16.00 – 16.30

Networking-Pause

Kooperationen und Netzwerke

16.30 – 16.50 IMPULS-REFERAT I

Innovation und Inspiration als treibende Kernwerte 4.0

  • Industrie 4.0 und Strategie
  • Geschäftsmodelle und Voraussetzungen
  • Produkte und Produktion im Spannungsfeld der Digitalisierung
  • Anwendungen und Praxisbeispiele

BerhalterPatrick Berhalter
CEO
Berhalter Switzerland

«Nutzen Sie die Chancen der Vernetzung auch in der Zusammenarbeit mit kompetenten Partnern und stellen Sie sich folgende Fragen: Sind Sie im Geschäftsmodell gut positioniert? Haben Sie ein Produkt welches erfolgreich vermarktet wird – ist das auch in 5 Jahren noch möglich? Sind Sie ein produzierendes Unternehmen mit Anforderungen von Lean-Management, Prozesssicherheit und hohen Qualitätsanforderungen?»

16.50 – 17.10 IMPULS-REFERAT II

Und plötzlich ist man Kunde!
GF Machining Solutions hat entschieden in ein neues Produktionswerk zu investieren. Wie soll die neue Fertigung gestaltet werden, wie hilft uns die 4. industrielle Revolution möglichst effizient zu produzieren und wie gehen wir es an, damit wir den höchstmöglichen Nutzen aus entstehenden Möglichkeiten ziehen können? Ideen und mögliche Lösungsansätze. 2019 muss die Fertigung der Zukunft Realität sein!

Thomas WengiThomas Wengi
ManagingDirector
GF Machining Solutions International SA

17.10 – 17.30

PANELDISKUSSION ZUM THEMA KOOPERATIONEN & NETZWERKE

Berhalter Prof. Dr. Konrad Wegener Thomas Wengi Eugen Albisser

Patrick Berhalter
Prof. Dr. Konrad Wegener, Head of Institute for Machine Tools and Manufacturing, ETH Zürich
Thomas Wengi
Moderation: Eugen Albisser

17.30 – 18.00 ABSCHLUSS-KEYNOTE

solartaxiSolartaxi – mit der Kraft der Sonne rund um die Erde

  • Lösungen für saubere Energie und Mobilität aus der ganzen Welt
  • 54000 km Abenteuer durch 38 Länder in 18 Monaten
  • Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg – gib einfach niemals auf!

Louis PalmerLouis Palmer
Inhaber
SOLARTAXI

18.00 – 18.15

Abschlussdiskussion und Zusammenfassung des Strategietages durch den Vorsitzenden

18.15

Networking-Apéro