Bankentechnologie im Wandel


Markus Waser

Markus Waser, als Chief Product Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Finnova AG, im Interview zu den treibenden Kräften im Finanzplatz Schweiz und über die aktuellen Herausforderungen an einen Bankensoftware-Anbieter.

Bankentechnologie ermöglicht neue Geschäftsmodelle

Herr Waser, Regelmässig lesen wir in den Medien über die grossen Herausforderungen, welchen der Finanzplatz Schweiz gegenüber steht. Welches sind aus Ihrer Sicht die treibenden Kräfte?

Markus Waser: Es gibt zahlreiche interne und externe Disruptoren, welche die Banken aus unterschiedlichen Richtungen beeinflussen. Da sind einerseits die Regulatorien, welche die Bankenwelt zu grösserer Sorgfalt verpflichten. Andererseits gibt es auf dem Markt neue Intermediäre und Kollaborationen im Sinne der Coopetition (Kooperationswettbewerb) bis hin zur Zusammenarbeit mit branchenfremden Organisationen. Treibende Kraft ist hier die fortschreitende Digitalisierung, die neue Geschäftsmodelle im Banking ermöglicht. Dies alles passiert in Zeiten extremen Margen- und somit Kostendrucks.

Wie begegnet ein Anbieter von Bankensoftware diesen Aufgaben?

Markus Waser: Wer eine zentrale Rolle spielen und zur Wertschöpfung der Banken End-to-End beitragen will, muss eine offene und flexible Plattform bieten, die unterschiedlichen Geschäftsmodellen gerecht wird. Es gilt für die Basis-Software strategische Handlungsfelder zu definieren und Schwerpunkte zu setzen. Durch die An- und Einbindung von Partnerlösungen, Drittsystemen und Individuallösungen können schliesslich individuelle Lösungen unterstützt werden.

Wie sehen am Beispiel von Finnova die gewählten strategischen Handlungsfelder aus?

Markus Waser: Wir gruppieren unsere Bankensoftware in folgende strategischen Handlungsfelder mit ihren unterschiedlichen Herausforderungen und Schwerpunkten:

• Die Systems of Engagement adressieren die Customer Experience, die Mobilität und die kontextorientierten Services und Informationen – mit dem Ziel, die Kunden noch mehr an die Bank und ihre Services zu binden.
• Die Systems of Insights stellen Analysen bezüglich Kunden, Produkten, Märkten aber auch betriebsinterner Vorgänge zur Verfügung – mit dem Ziel kontinuierlicher Verbesserungen und Innovationen.
• Die Systems of Records stehen für die strukturierte und zunehmend unstrukturierte Datenhaltung und dies mit stark steigenden Volumina, grosser Geschwindigkeit und zunehmender Prozessorientierung – mit dem Ziel diese Daten wiederum für die Systems of Engagement und Systems of Insight zur Verfügung zu stellen.

Es sind bei Finnova diese drei Handlungsfelder, welche im Zusammenspiel die Gesamtheit des End-to-End Banking ausmachen. Finnova positioniert sich gezielt in allen drei Handlungsfeldern. Zwar mit unterschiedlicher Priorität, vor allem aber bewusst im Konzert mit selektiven Partnern und ihren Produkten und Lösungen.